LPG

Diskussionsforum Körnerpark

Zeitraum: September 2016 bis Dezember 2018
Auftraggeber: QM Körnerpark
Kurzbeschreibung: Ziel des Projektes Diskussionsforum Körnerpark ist es, eine Diskussionsplattform für die sich ständig wandelnde Nachbarschaft zu schaffen. In regelmäßigen öffentlichen Diskussionsveranstaltungen sollen die Menschen aus dem Kiez, ihre verschiedenen Standpunkte zu Themen und örtlichen Entwicklungen austauschen können.

-> Projektbeschreibung

-> Kurzbeschreibung

Bürgerbeteiligung in Tiergarten-Süd

Zeitraum: Januar 2015 bis Dezember 2016
Auftraggeber: Bezirksamt Berlin-Mitte
Kurzbeschreibung: Weiterentwicklung der Bürgerbeteiligung in Tiergarten-Süd

-> Projektbeschreibung

 

Das QM-Gebiet Magdeburger Platz-Tiergarten Süd hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bekannten Kunst- und Kulturstandort entwickelt. Das Quartier weist eine heterogene Bewohnerschaft mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Problemen auf. Durch die Nutzung der Wohnbaupotenzialflächen und dem starken Anstieg der Bevölkerungszahl entstehen zudem vielgestaltige neue Herausforderungen.

Ende 2016 läuft das Quartiersmanagement aus. Durch die Arbeit des Quartiersmanagements sind Kommunikations- und Netzwerkstrukturen entstanden, die lokale Einrichtungen, Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende und die Verwaltung strategisch und problembezogen miteinander vernetzen. In der zweijährigen Übergangsphase (Verstetigung) sollen die durch das Quartiersmanagement initiierten und unterstützten Strukturen nachhaltig gestärkt und gesichert werden. Das Projekt trägt einen Teil zum Gelingen des Verstetigungsprozesses bei, indem bestehende bürgerschaftliche Beteiligungs- und Netzwerkstrukturen weiterentwickelt werden, um in stabilen und selbstgetragenen Strukturen nach Beendigung des Quartiersmanagementverfahrens auch weiterhin fortbestehen zu können.  

Bei dem Projekt geht es um die folgenden drei übergeordneten Themenfelder:

- Organisation und Struktur ehrenamtlichen Engagements

- Orte und Räume des Austauschs

- Kommunikationsstruktur und Netzwerke.

Zentrale Bedingung zur Entwicklung einer nachhaltigen und tragfähigen Struktur ist die Beteiligung und Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger des Kiezes, der Gewerbetreibenden und der Vertreterinnen und Vertreter von Einrichtungen, Vereinen und Initiativen als Experten vor Ort sowie dem QM-Team und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung.

-> Kurzbeschreibung

Begegnungen ermöglichen, Nachbarschaft stärken – Reuterkiez

Zeitraum: Juli 2014 bis Juni 2015
Auftraggeber: Quartiersmanagement Reuterplatz
Kurzbeschreibung: Entwicklung eines Konzeptes zur Qualifizierung und Weiterentwicklung von barrierefreien Beratungs-, Unterstützungs- und Mehrgenerationenangeboten im Reuterkiez

-> Projektbeschreibung


Der Reuterkiez in Nord-Neukölln hat sich wie viele Berliner Innenstadtgebiete in den letzten Jahren zu einer beliebten Wohngegend entwickelt. Der Zuzug von Haushalten mit überwiegend gutem Einkommen hat neben der Verbesserung der sozialen Indikatoren auch eine zunehmende Aufwertung des Wohnungsbestandes und einen Anstieg der Mieten zur Folge - auch in Verbindung mit der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen, Gewerbeeinheiten und Ferienwohnungen. Es ergeben sich Strukturveränderungen in der Wohnbevölkerung, die sich maßgeblich auf nachbarschaftliche Strukturen, die öffentliche Infrastruktur und das städtebauliche Gefüge des Stadtteils auswirken. Trotz positiver Veränderungen im Gebiet zeigen die Sozialdaten, dass ein hoher Anteil an Kindern und Jugendlichen erschwerte Zugänge zu Bildung und gleichberechtigter, gesellschaftlicher Teilhabe haben und viele Haushalte mit wenig Einkommen ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen.

Besonders für diese Bevölkerungsgruppen übernehmen Einrichtungen aus den Bereichen Bildung, Jugend, Familie und Nachbarschaft wichtige Funktionen. Die Bereitstellung kostenloser Förderangebote für Kinder, die Beratung für Familien und Arbeitssuchende sowie das Schaffen von Austausch und Begegnung sind einige hervorzuhebende Funktionen. Aufgrund der personellen und räumlichen Ausstattung sind die Einrichtungen im Gebiet derzeitig jedoch nicht in der Lage, zentrale und notwendige Aufgaben für das Quartier zu übernehmen. Mit dem Übergang des QM in den Verstetigungsprozess und dem Auslaufen der Förderung im Jahr 2017, ergibt sich Handlungsbedarf hinsichtlich der dauerhaften Bereitstellung nachbarschaftsfördernder und unterstützender Angebote innerhalb fester und verbindlicher Strukturen.

Im Rahmen des Projektes wurden deshalb Empfehlungen zur Strukturierung erhaltenswerter Angebote und Einrichtungen im Quartier Reuterplatz und Einschätzungen zu räumlichen, personellen und finanziellen Anforderungen gegeben sowie Möglichkeiten zur Vernetzung und effektiven Ressourcennutzung aufgezeigt. Ansätze zur Erschaffung einer zentralen oder mehrerer dezentraler Anlaufstellen, die quartiersbezogene Aufgaben nach dem Ende der Verstetigungsphase übernehmen können, wurden beleuchtet.

Projektflyer

bens reuterkiez_t

Das Projekt ist von einer intensiven Beteiligung der Öffentlichkeit geprägt. So fand am 15.11.2014 eine Gebietskonferenz statt, bei der die zukünftige Entwicklung des Quartiers mit rund 40 Teilnehmern diskutiert wurde [Fotogalerie].

-> Kurzbeschreibung